Geschichte

2016

Wahl des aktuellen Präsidiums bei der Generalversammlung am 21. Oktober 2016 in St. Pölten.

2014

Präsidiumswahl bei der Generalversammlung am 13. November 2014 in Wien.

2013

Generalversammlung am 22. April 2013 in Graz. Beschluss der neuen Geschäftsordnung des Vereins. Relaunch des Vereinsportals.

2012

Präsidiumswahl bei der Generalversammlung am 15. Juni 2012 in Innsbruck.

2011

Umfangreiche Überarbeitung der Vereinsstatuten und Ausweitung der Mitgliedsformen. Neustrukturierung des fnm-a Portals.

2010

Strategieentwicklungsprozess zur Neuausrichtung des Vereins in Form von Zukunftswerkstätten.

2009

Auslaufen der Förderfinanzierung seitens des Bundes.

2007-2008

Durchführung des Konsortialprojektes "Modellfälle für Implementierungsstrategien für integrierte ePortfolios im tertiären Bildungsbereich".

2007

Finalplatz beim Medida-Prix 2007 als fnm-austria-Strategieprojekt "Hochschulentwicklung im Kompetenznetzwerk".

2005-2006

Durchführung des Konsortialprojektes "Inter- und intrainstitutionelle Austauschstrategien: Qualifizierungsstrategien für Personal und Content“.

2003

Gründung des Vereins "Forum neue Medien in der Lehre Austria". Das erste Präsidium setzte sich wie folgt zusammen: Roland Mittermeir für das Amt des Präsidenten Universitäten (Universität Klagenfurt), Jutta Pauschenwein für das Amt der Präsidentin FH (FH Joanneum), Charlotte Zwiauer für das Amt der stellv. Präsidentin Universitäten (Universität Wien), Kurt Hoffmann für das Amt des stellv. Präsidenten FH (FH Kufstein), Peter Mirski als Finanzverantwortlicher (Management Center Innsbruck), Johann Günther als stv. Finanzverantwortlicher (Donau Universität Krems).

2001-2006

Umsetzung von 49 Anschubinitiativen zur Qualitätsverbesserung der Lehre durch den Einsatz neuer Medien. Die Anschubinitiativen wurden vom Wissenschaftsministerium finanziert und gliedern sich in 25 NML-, 13 ESF- und 11 "e-Strategie"-Implementierungsprojekte. (Weitere Informationen: www.nml.at).

2000

Gründung der Initiative "Neue Medien in der  Lehre (NML)" durch das damalige Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur.